Über die Zeit

Sie haben mich in ein Königreich geschickt, um als Botschafterin zu vermitteln. Das liegt mir einfach. Das Inselvolk ist sehr gewöhnungsbedürftig aber ich komme zurecht. Nach einem Tag Einweisung hatte ich schon die notwendigen Papiere um anzufangen.

Die Seeluft machte meinen Kopf klar, der Wind tat mir einen Gefallen. Ich schipperte auf einem alten Kahn den Fluß entlang. Es gibt Menschen, die auf einem Schiff wohnen, sie haben sich dauerhaft eingerichtet und ihre Grünpflanzen richten sich auch nach der Sonne aus.

Ich passierte den nullten Grad und hielt mich eine Weile dort auf, in der Hoffnung der Zeit zu begegnen.

Auf jenem Hügel hatte man den besten Ausblick über die Flussebene. Ich zupfte mein Kleid zurecht und setzte ein kühles Gesicht auf, damit niemand diesen Moment stört. Ich muss ewig dort gesessen haben, was auch immer mit der Zeit geschah, ich war nicht Frau der Lage als ich am Hafen suchend umherirrte und eine Stimme vom Wasser her kam „It’s too late in the day, young lady. The last ship left at five“ – so als wäre das nicht so schlimm. Also befand ich es auch für nicht so schlimm.

Ich ging zurück zum Markt um mir etwas zum Abendessen zu besorgen. Der Markt aber war abgebaut. Ein Musiker spielte noch für ein paar Pounds um seine Seele.

Hier hatte alles seinen ganz eigenen Plan und ich war schließlich nur Gast.

Zum Glück fand ich ein Fremdenzimmer in einer Zeile aus alten Fachwerkhäusern. Der Mann am Empfang gab sich keine Mühe zu mir aufzuschauen, er verfolgte ein Fußballspiel auf einem alten Monitor, nuschelte etwas von gleich bezahlen und schob den Schlüssel zu mir hin. Ich ging durch die erste Etage, dann durch eine Schiebetür, eine kleine Treppe hinauf und dann durch die zweite Etage bis zur nächsten Tür –  es war ein kleines Labyrinth – bis ich endlich das Zimmer fand.  Die Stube war sehr klein. Die Gardinen hingen schon sehr lange, viele Jahre. Die Tapete war mit einem rauchigen Grau belegt.

Ich klagte nicht, öffnete die Fenster  und starrte vom Bett aus in den Himmel. Der war strahlend blau.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s