happy new year

Es reifte die Zeit des alten Jahres und eine neue Milde erreichte das Land. Inmitten der Nacht hatte mich die Muse auf die Stirn geküsst und mir etwas ins Ohr geflüstert – was ich leider nicht verstand.

Ich beschloss alle Dinge abholen zu lassen, die ich nicht mehr benötigte und stellte meine Koffer vor die Tür, damit die Nachbarn denken, ich würde verreisen.

Noch bevor die Kirchturmuhr die Zeiger umlegen konnte, lief ich in den Schnee hinaus, warf Schmuck und Kleider ab um das neue Jahr ganz so zu begrüßen wie ich nun mal geschaffen war. Wie auch sonst dachte ich und starrte in den eigens gefärbten Himmel um dessen Tarnung anzunehmen. Das ganze Tam Tam der letzten Zeit war doch mehr Hürde als Sein. Alles verschwand mit einem Mal ad acta und versickerte zusammen mit den letzten Minuten des alten Jahres ins Grundwasser.
Die Füße froren hin und wieder am Boden fest – gut, gut, dachte ich, aber davon sollten sich die freien Geister wirklich nicht abhalten lassen. Die Schneeflocken tanzten derweil ihren Walzer vom Himmel herunter als hätte man sie dafür bezahlt.
Mit dem letzten Gong der Nacht flogen Kristalle in die Lüfte, stürzten manche sogleich wieder eilig zu Boden, andere ließen sich treiben, wenige wurden zu Wasser.

Im Radio erklang später der Song „Happy new year, happy new year….“ und obwohl ich diese Meeelodie nicht ausstehen konnte, drehte ich das Radio laut und sang mich in die noch so jungen Stunden des neuen Jahres.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s